Latitude 64 "River" - Review

Die River - was soll ich euch über die River groß erzählen? Sie ist mein absoluter Favourite und darf im Bag einfach nicht fehlen. Die River ist für mich mehr als ein Fairwaydriver - die River ist ein Kurvenkapazunder und der Inbegriff des understsablen Fairwaydrivers.

Das sagt Latitude zur River: Die River ist ein Fairway-Driver. Sie ist nicht die schnellste Scheibe die Latitude in Angebot hat, aber eine der am besten zu kontrollierenden.

Die River hat mir recht schnell ein paar wichtige Lektionen betreffend "Nose down" gegeben.

Sie ist auch einer der besten Lehrer in Sachen "Sidearm", da man bei Ihr behutsam und sauber loslassen muss, da jedes Wackeln, z.B. durch einen Handgelenkdreher, sofort durch einen Absturz bestraft wird.

Wenn man der River etwas vorwerfen kann, dann ihre Windempfindlichkeit bei Gegenwind. Allerdings kann man auch nicht alles haben und die wunderschönen S-Kurven fordern halt auch Ihren Tribut in der Stabilität. Vom Flugverhalten erinnert sie sehr an eine längere und ein bisschen stabilere Fuse mit nochmal einem Ticken mehr Glide (ja das geht!).

Die River wird gerne von Spielern als zu understable abgetan, oft begleitet mit den Worten "die ist mir zu understable, die stürzt mir rechts ab". Nun, das ist aber meist nicht die zu hohe Wurfkraft, sondern ein Technikfehler, welcher sich "Off Axxis Torque" (OAT) nennt. Diesen Fehler zeigt einem die Scheibe auch recht schonungslos. Auf lange Sicht jedoch profitiert man davon, weil der Relelase einfach "cleaner" wird durchs Training mit der River.

Mit einem schönen Schwung macht die River echt schöne Flugkurven und ist dabei super kontrollierbar.
Bei 60% Würfen fliegt sie äußerst gerade (wenig Turn, wenig Fade), bei 90% ist sie sehr rechtslastig bzw. .eine super Hyzerflip Disc.
Durch ihren absolut irren Glidewert hat man auch ein enormes Weitenpotential, welches auch locker eine Speed 10 Disc ausstechen kann.
Diese Disc ist eine Empfehlung als erster Driver und hat (im Gegensatz zu z.B. der Diamond) viel Potential, auch weiterhin zum Einsatz zu kommen und im Bag zu bleiben, auch wenn man sich zum fortgeschrittenenen Spieler weiterentwickelt hat.

Flugeigenschaften
  • Speed 7
  • Glide 7 
  • Turn -1 / -2
  • Fade 1
Der Gleitwert ist nirgendwo sonst so gut beobachtbar wie bei der River. Für viele ein recht abstrakter Wert, der schwer zu beobachten ist, welcher in der River jedoch in einer Überdosis vorhanden ist und somit leicht zu erkennen: wenn man schon gedacht hat, dass die Disc nun landet, mach Sie immer noch Meter um Meter, als ob Sie in der Luft hängen würde. Auch bei Thermik reagiert die River stärker, so hat sie einen hohen Auftrieb bei aufgeheizten Böden. Im Gegenind hüpft Sie gerne gleich zwei Meter nach oben, bei Rückenwind wird sie erkennbar stärker nach unten gedrückt.

Hervorzuhebendes der River:
  1. DER Fairwaydriver mit Hang ins Speed 9 Segment von der Reichweite her
  2. Easy to use - difficult to master
  3. Glide, Glide, Glide, Glide, Glide. GLIDE
  4. Im Optoline eindeutig stabiler; Gold Line meist um einen spürbaren Zacken understabler
  5. Super Lehrer für sauberen Release und "Nose Down", 
  6. ausgeprägte Anhyzerkurven machbar
  7. Super für Shapethrows verwendbar, da die River die Linie, die man ihr gibt, hält
  8. wenn du ein Fan der Midrange "Fuse" von Latitude bist, dann wirst du die River lieben
Die River habe ich mittlerweile 7 mal gekauft, wobei eine in den Bergen im Salzburger Land für einen traumhaften und ewig andauernden Downhillwurf geopfert wurde.
RiChis Rivers
von links nach rechts: Frostline, Air Opto, Opto line, Opto Line, Gold Line, Moonshine
Die River gibts in allen Kunststoffarten, welche Latitude anbietet, also von Gold Line, Opto Line, Frost Line, Moonshine, Deco Dye und sogar im Air Opto ist sie erhältlich.

Sollte eine One Disc Challenge stattfinden, dann fällt meine Wahl eindeutig auf die River!

zurück zur Disc-Review Übersicht