Pfadfinderwiese Eisenstadt Disc Golf Parcours

ein sehr abwechslungsreicher Parcours 55km vor Wien

Der Disc Golf Parcours auf der Pfadfinderwiese in Eisenstadt wurde 2011 erbaut und wird betrieben vom Disc Golf Club Pannonia (DGP).
Er befindet sich nahe dem ORF Studio Burgenland und dient mit speziellen Turnierlayouts für diverse Ranglisten und AHT-Turniere - er ist somit ein sehr wichtiger Bestandteil der österreichischen Turnierszene.

Seit der ÖStM 2016 in Eisenstadt hat der Parcours auch erneut ein Facelifting erhalten - der DGP aus Eisenstadt hat sein altes 26 Bahnen Layout verworfen (wenngleich beinahe alle Bahnen davon nach wie vor so spielbar sind) und verfügt nun anstelle der oft mehrmals angespielten Körbe und kreuzenden Bahnen über einen vollständigen 18 Bahnen Parcours, von denen sich so gut wie keine Bahnen gegenseitig behindern. Das Areal konnte auch ordentlich an Fläche dazu gewinnen. Spieler der Staatsmeisterschaft kennen auch die 18 Holes zum größten Teil bereits (bis auf ein neues Hole (11) und ein paar veränderten Korbpositionen; die ORF Seite gehört jedoch nicht zum Standardparcours)
Ihr findet den Parcoursplan im Orignal auf www.dg-pannonia.at
Da die Wiese auch von den Pfadfindern genutzt wird, bitte vorher (vor allem Samstag) immer vergewissern, dass der Parcours bespielbar ist. Im Großen und Ganzen bedeutet eine der sehr seltenen Sperren allerdings nur, dass man nur manche Bahnen auslassen soll - man muss also nicht ganz auf den Parcours verzichten. ;)
Die Pfadfinder halten i.d.R. jeden 2. Samstag von 14:00 bis 16:00 ihre Treffen ab - siehe Details auf deren Website: http://www.pfadfindereisenstadt.at/termine/ 
Viele der Aktivitäten finden jedoch ohnehin nur in der Pfadfinderhütte statt. Sollte doch ein Lager abgehalten werden, muss man wie bereits erwähnt halt auf ein paar Bahnen verzichten.

Zum Zeitpunkt der Erstellung gab es eine Tagesspielberechtigung für 5 € pro Tag, sowie auch die Möglichkeit einer Jahresbenützungsgebühr (je Kalenderjahr) um 35 € zu leisten. Bezüglich Preis und Bezahlung am Besten die Homepage des DGP checken. Die Wiese wird mehrmals im Jahr gemäht.

Der Parcours eignet sich im Standardlayout ausgezeichnet zu Trainingszwecken und zählt zu meinen Top 3 der fixen Parcours in Österreich - eine super Mischung aus langen und kurzen Bahnen, Wald und Wiesenholes sowie leichten Steigungen und Downhillbahnen lädt zum stundenlangen Verweilen ein.

Steckbrief:
  • Bahnen: 18
  • Kurspar: 61
    • 11 x Par 3 
    • 7 x Par 4 
  • Hole-Arten: 
    • Linkshänderholes: 2 (#8, #14)
    • Rechtshänderholes: 2 (#17, #18)
    • Für beide Spielertypen gleichermaßen gut geeignet: an und für sich alle, die jeweiligen Vorteile für Links- oder Rechtshänder sind sehr gering
  • Blindholes (Korb vom Tee nicht oder schwer sehbar): 5 (#2, #3, #6, #9, #14) 
  • Mandatory: 
    • 1 x Doublemando Hole 2
    • 1 x Mando rechts Hole 3
    • 1 x Mando links Hole 15
  • OB´s:
    • Straße(n)
    • Parkplätze
    • OB-Bereich bei Nr. 1 (nur bei manchem Turnier)
    • OB rechts entlang des Grabens bei Nr. 14
    • "Inselhole" Nr. 16
    • Omega-OB bei Nr. 18

Die einzelnen Bahnen im Porträt:

Hole 1:
~110m leicht bergauf  inkl. einem oder zwei querenden OB-Streifen (nur bei Turnieren) - jedoch sehr weitläufig spielbar - müssen bezwungen werden. Heftiger Einstieg mit diesem Par 4. Achtung, der Parkplatz dahinter ist OB. Die Straße rechts, ist auch OB, wobei dies zu 99,9 Prozent keine Gefahr darstellt. Der Korb steht eher links.

Hole 2:
Ein recht enger Drive durch ein Double-Mando, danach allerdings weitläufig über die große Wiese - der Wind macht dieses Hole dabei oft sehr interessant. Hier kann man seinen "Big Arm" auspacken, sofern man einen genauen Release aufgrund der Windsituation sein Eigen nennen kann. Dieses Hole hatte vorher den Drive ein paar Meter weiter rechts hinten, wo sich nun der Korb von Bahn 4 befindet. Der Drive ist nun enger, aber sonst ist der Holeverlauf gleich geblieben. Blindhole.

Hole 3:
Waldhole mit Mando links auf dem Hügel, danach scharfe Rechtskurve. Für mich ein klassisches Eisenstädter Hole, welches ich nicht missen möchte. Der Korb ist ein wenig weiter nach hinten gewandert. Blindhole, Par 4.

Hole 4:
Durch einen Korridor gesäumt von Wald eine relativ kurze Strecke in Richtung Parkplatz. Der Korb ist nach oben gesetzt und steht zentral. Birdieverdächtig! Dieses Hole gab es früher in längerer Form. Die Verkürzung schadet dem Hole allerdings nicht, es wurde lediglich ein Par 3 daraus anstelle eines (einfachen) Par 4, fühlt sich aber noch recht ähnlich an.
Das ist auch der einzige Schnittpunkt, wo zwei Holes sich kreuzen (mit Hole 5).

Hole 5: 
eine Waldöffnung ca. 20m vom Tee entfernt möchte getroffen werden. Wenn das gelingt, dann ist das Birdie definitiv möglich. Korb steht nun zentral und ein Stück weiter hinten.

Hole 6:
Big Arm Hole! Rechte Seite ist Wald, links open range - das Gelände ist leicht abschüssig nach links. Auf die letzten Meter muss man durch eine Verengung durch, kann aber auch überworfen werden. Schönes Hole und im Vergleich zum vorigen Layout ist die neue Korbposition eine Verbesserung.

Hole 7:
Ein neues Hole; dieses Hole läuft entlang dem Damm und dann ein Stück weit in den Wald nach oben. Ersetzt künftig das Turnierhole 1, welches aus erhöhter Postion gespielt wurde. Gefällt gut!

Hole 8:
ebenfalls ein neues Hole; ein dosierter Drive bringt dir eine 2, ein unvorsichtiger Drive möglicherweise Probleme. Holeverlauf Parallel zur Steigung, d.h. das Hole "hängt" nach rechts.

Hole 9:
Hier wurde ein breiter Korridor für die ÖStM abgeholzt. Leider holt sich die Natur diesen Raum schneller als uns lieb ist wieder zurück - massive Akazienvorkommen könnten einen Scheibenverlust zur Folge haben. Hoffentlich wird dieses lange und offene Hole rechtzeitig revitalisiert und künftig öfter kultiviert. PS: halte dich eher rechts, links befindet sich ein  ziemlich dichtes Waldstück mit teilweise Dornen.
Der Korb befindet sich nach der kleinen Anhöhe zentral, davor wurde eine Dichichtinsel stehen gelassen.
Wind ist bei dem Hole bisher immer ein Thema und meist in Form von Gegenwind präsent gewesen, allerdings schwer einschätzbar vom Tee. Im Zweifel lieber flach und overstable.
Update: Gegen Ende des Jahres wurde der Bereich erneut kurzgeschoren und ist wieder super spielbar.


Hole 10:
Hole 10 ist ebenfalls in diesem Korridor und wurde im Vergleich zur ÖStM leicht gekürzt, vmtl. damit man es auch alleine und ohne Spotter spielen kann.
Tipp: du willst dich nicht links in die Büsche werfen - also halte dich im Zweifel eher am rechten Waldrand auf, denn links ist vor Allem auf Höhe des Strommastens echt fieses Dornendickicht und es geht darüberhinaus auch steil nach unten. Und sag nicht, ich hätte dich nicht gewarnt.... :))

Hole 11:
komplett neues Hole, auch auf dem Rodungsgebiet angesiedelt. Leicht bergauf retour in Richtung Hole 10.

Hole 12:
Sehr schönes und trickreiches Downhill-Hole. Eine der wenigen echten Ace-Chancen. Go for it!

Hole 13:
Spektakuläres Hole und einer meiner Favourites. Bei diesem Hole haben so einige Top Spieler bei der ÖStM Federn gelassen und Watschen in Form von 6, 7 und gar 8 Würfen geholt. Direkt nach dem Tee stehen recht viele Bäume mit wenig Abstand, gar nicht so leicht da durch zu treffen (enger als Hole 2). Der Korb steht nun allerdings nicht mehr auf dem Felsen, sondern ein paar Meter weiter in Richtung Tee. Auch wurde der Bereich im Umkreis von ca. 10 Meter gegen wegrollen der Discs gesichert - vermutlich wegen dem Gejammere von so manchem "Elitespieler" ;-))
(...obwohl jeder Spieler gleichsam davon betroffen ist und man auch anstelle des draufgehens darauf achten könnte, die Disc passend zum Gelände landen zu lassen bzw. vielleicht mal ausnahmsweise nicht nur riskieren, sondern man sich platzieren könnte - auch das macht einen Spitzenspieler aus - zu wissen wann man riskieren kann und wann man lieber safe spielt)

Hole 14:
Auch ein feines Hole entlang des Forstweges, eher für Linkshänder - doch Vorsicht, der Graben auf der rechten Seite ist nicht zu unterschätzen und die Länge, bis man safe ist, doch oft unterschätzt (beim Turnier ist dieser Bereich übrigens als OB deklariert). Dieser Bereich ist nun auch im Standardlayout als OB definiert. Achtung, man spielt entlang einer Forststraße - deshalb auf Spaziergeher, Radfahrer und Autos achten.

Hole 15:
Altbekanntes Hole in neuem Gewand - das Mandatory ist etwas nach vor in Richtung Waldausgang gewandert, der Korb ein Stück nach hinten.

Hole 16:
Inselhole mit 3 Dropzonen und Spezialregeln. Ein recht kniffliges Hole, welches wohl dosierte Annäherungswürfe erfordert.

Hole 17:
Along the Creek - altbekanntes Hole, allerdings mit einem neuen Goodie gegen Ende - der Korb steht auf einem Holzsteg, wobei der Kettenkorpus allerdings sehr tief liegt. Eines meiner Favoritenholes in Eisenstadt.

DGP Hole 17

Hole 18:
recht kurzes Downhill - Rechtshänderhole.
Die Bahn 18 wurde neu designt und ist nun ein kurzes, aber feines Hole, welches umgeben ist von einem OB in Omegaform. Der Korb ist der erste Korb in Österreich, welcher nicht steht sondern hängt.

Dieser Parcours zählt zu meinen am häufigsten besuchten Parcours, da er exzellente Trainingsbedingungen bietet und auch durch die Nähe zu Wien attraktiv für eine Feierabendrunde ist.

Die Abgeschiedenheit ermöglicht es Anfängern, sich mehr zu trauen. Auch das Wurftraining kann dort super durchgeführt werden. Auf lange Sicht verbessert man auf diesem Kurs sein Spiel - sowohl was die Weite anbelangt, als auch die Genauigkeit und das Spiel mit Wind und im Wald. Du solltest diesen Parcours jedenfalls mal gespielt haben. Thumbs up!