Samstag, 18. Februar 2017

Putterfly @Ice Crush HEAT 3

Heute fand das Finale der Iron City Ice Crush Winterserie "HEAT" am Parcours auf der Pfadfinderwiese statt. Dieses Turnier war in der dritten Ausgabe der Serie nicht nur ein Ranglisten-, sondern auch ein PDGA-C Turnier. Vermutlich aufgrund dessen waren auch ein paar Spieler mehr angemeldet bzw. vertreten. Welche Bahnen des 18er Standardlayouts gespielt werden sollten, wurde vom DGP-Team Mike Bischof-Horak, Michael Greilinger und Christian Klima ausgewählt und von 14 auf 16 erhöht (Inselhole Nr. 16 und "Along the creek" Nr. 17 kamen dazu; ausgelassen wurden wiederum Hole 11 und 13).
Auch wurde manch Bahn ein wenig verschärft - so z.B. Bahn 1 um ein (seeeehr breites und langes) OB und Bahn 2 um verlängerte Mandolinien. Das Layout spielte sich wieder flüssig und abwechslungsreich.

Von den Flights her hatte ich wieder 2x das Glück, sehr angenehme und entspannte Spieler in der Gruppe zu haben. Danke Jungs für die netten Runden!

Vom Ice, welches es zu crushen galt, waren nur mehr homöopathische Dosen übrig - es hätte auch dem Setting nach problemlos in "Dirt Crush" umbenannt werden können. Wenn du nun denkst, es war deshalb weniger rutschig, so täuschst du dich - ganz im Gegenteil!

Die Bierregel kam auch wieder zum Zug, und zwar in seiner seltensten Form - Putterflyer RiChi (Anm.: ich) hat es geschafft, sich mit dem Drive auf die Scheibe von Lukas Froschauer zu legen, wodurch Punkt 3 schlagend wurde und sich die Anzahl des zu bezahlenden Bieres verdoppelt. Herzlichen Glückwunsch, Lukas - einzulösen beim nächsten mal, wenn wir uns wieder sehen.
Beweisfoto inklusive strahlendem Lukas
Bierregel - Beweisfoto inklusive strahlendem Lukas
Nur gut, dass ich am Vortag beim Training im Prater selbst eines erspielen konnte - oder besser gesagt
- eines erspielt bekommen haben konnte (oder so).



Damit Ihr in etwa eine Vorstellung davon bekommt, wie gatschig es war, hier ein kleines Foto.

Wenngleich auch die Bodenbedingungen katastrophale, ja beinahe Frequency-Salzburg-ähnliche Dimensionen annahmen, so war das Wetter an sich perfekt für Disc Golf geeignet, Nicht zu kalt, nicht zu warm, wenig Wind und Sonnenschein ohne Regen. Vielen Dank nochmal an den DGP für die Winter-Turnierserie, hat echt großen Spaß gemacht und war wieder eine Lektion in Demut vom Feinsten. :D

Wir haben auch das Disc Golf Vokabular erweitert und festgestellt, woran man SpielerInnen im "echten Leben" erkennt, und zwar so: wenn dir jemand zur Begrüßung die rechte Hand reicht und dabei der linke Fuß wie beim Putt nach hinten angehoben wird (siehe Bild rechts), dann handelt es sich vermutlich um einen Disc Golfer - das Muskelgedächtnis will es nämlich so! :D

Vom sportlichen her folgende Eckdaten:
- Putterflyer vor Ort: 2
- davon im finalen Ranking vertreten (d.h. alle 3 HEATs gespielt): 1

Scores des 3. Spieltages der 16 Holes / Par 56:
RiChi: R1: 62; R2: 60
Herbert: R1: 69; R2: 70

Also keine groben Schattenseiten, aber noch genug Luft nach oben - dem aktuellen Trainingsstand durchaus angemessen. Man darf nicht vergessen, dass Eisenstadt generell immer recht knackig ist, bei diesen Bedingungen selbst die besten Spieler ihre Probleme hatten und wenige unter Par blieben.

Nichtsdestotrotz freuen wir uns nach diesem Turnier umso mehr auf den von Putterfly und speziell für Putterflyer organisierten Technikworkshop unter der Feder von Reinhold Schoko Schachner, damit wir uns künftig den ein oder anderen Bogey dort sparen können. :)


Enjoy playing with mud and let your putter fly!